Unser Roadtrip durch Kanadas Westen #6

Mt. Revelstoke und Glacier Nationalpark

Unterwegs im Glacier Nationalpark
Unterwegs im Glacier Nationalpark

Dem Trubel Vancouvers entkommen, galt es an diesem Tag wieder einige Kilometer zu schrubben. Wir verließen Vancouver Richtung Osten und spazierten noch kurz zu den ansehnlichen Bridal Veil Falls, zu welchem sich einige irre Touristen mit Flip Flops einem steilen Hang hinauf quälten. Danach durchquerten wir die Ortschaft Hope in Richtung Norden. 

 

Die Fahrt führte uns weiter durch den Fraser Canyon, welcher einem das Gefühl vermittelte, zu Zeiten des Goldrausches unterwegs zu sein. Wir fuhren und fuhren und fuhren und kamen nach fast 600 Kilometern auf dem Yard Creek Provincial Park Campground unter. Vor Ort bezahlten wir per Selbstregistrierung, legten das Geld in einen Umschlag und warfen diesen in einen Briefkasten. Der Campground war idyllisch gelegen, sehr schön, aber auch fast gespenstisch leer.  

Mittlerweile war der 29. August angebrochen und die Fahrt ging weiter nach Osten in Richtung Revelstoke Nationalpark. Bereits am Vormittag erreichten wir unseren Camgpground im Martha Creek Provincial Park, direkt am Lake Revelstoke, welcher durch den Columbia River gespeist wird. Da wir einen freien Stellplatz direkt am Wasser bekamen und das Wetter hervorragend war, beschlossen wir, einen Ruhetag einzulegen und am Wasser zu entspannen. Bei frischen Wassertemperaturen wurde gebadet und das nahegelegene Städtchen Revelstoke besucht, auch um die Vorräte in Sachen Nahrungsmittel und Bier aufzufüllen. Abends wurde nach einigen Holzhackereien das Lagerfeuer entfacht und gegrillt, sowie Stockbrot am Feuer gebacken. Wir saßen bis spät in die Nacht und konnten erneut einen fantastischen Sternenhimmel genießen.

 

Morgens wachten wir unter einem dicken Nebelteppich am See auf und machten uns auf in Richtung Mt. Revelstoke Nationalpark, welcher über den 24 Kilometer langen Meadows in the Sky Parkway, zu erreichen ist. Die Straße windet sich dabei ca. 1400 Höhenmeter nach oben. Dort angekommen, mussten wir die letzten Kilometer zu Fuß laufen, nur um festzustellen, dass alle dort beginnenden Wanderwege wegen aktuell gesichteten und herumstromernden Grizzlys gesperrt waren. Wir spazierten etwas umher und genossen die Aussicht und mehrere erdmännchenähnliche Wesen, die Grashalme umknickten und verschlangen.  

 

Anschließend verließen wir den Mt. Revelstoke Nationalpark in Richtung Glacier Nationalpark. 

 

 

Kurz nach Eintritt in den Glacier Nationalpark unternahmen wird auf dem Giant Cedars Boardwalk einen Spaziergang durch dichten Zedernwald. Die weitere Fahrt war von traumhaften Bergpanoramen und bestem Wetter geprägt.

 

Gegen Nachmittag erreichten wir den Illecillewaet Campground und fanden nach mehrmaligen Durchfahren einen Stellplatz. Da der Campground Ausgangspunkt für grandiose Wanderungen zu Gletschern und Berggipfeln ist, erforschten wir noch etwas das Umfeld. Einige auffällige Schilder besagten, dass das Wandern auf Grund der derzeitig hohen Bärenpopulation nur in Vierergruppen gestattet ist. Ein älteres Paar fragte uns prompt, ob wir denn nicht eine kurze Tour unternehmen wollten. Wir sagten spontan zu und wanderten im Affenzahn zum Meeting of the Waters, an welchem sich zwei Flüsse vereinigen. Wie sich herausstellte kam das ältere Paar aus Paraguay und sprach auch deutsch. Nach ca. einer Stunde waren wir wieder am Ausgangspunkt und kredenzten unser Abendbrot. 

 

Am Folgetag standen das Überqueren des Rogers Pass und die Fahrt zum Yoho Nationalpark auf dem Programm.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0