Unser Roadtrip durch Kanadas Westen #4

Über Wells gray Richtung Westen

Der Clearwater Lake am Morgen
Der Clearwater Lake am Morgen

Nachdem wir überraschenderweise die Nacht auf dem doch etwas unheimlich anmutenden Campground Birch Island überlebt hatten, fuhren wir zum benachbarten Örtchen Clearwater. Im gut sortierten Supermarkt wurden die Ressourcen aufgefüllt und wir begaben uns über die Clearwater Valley Road in den Wells Gray Provincial Park. Die Gebirgszüge der Rocky Mountains hatten wir bereits jäh hinter uns gelassen, aber die sich nun etwas abgewandelte Landschaft zu sanften Gebirgszügen, Mischwäldern und zahlreichen Ranches war eine willkommene Abwechslung. Wir besuchten die Spahats Falls und fuhren durch die Landschaft in Richtung Norden. Auf dem Weg besichtigten wir die sehr schön gelegenen Wasserfälle Dawson Falls und Helmcken Falls. 

 

Nach einem kleinen Snack stand der schwierigste Teil des Tages bevor. Es galt eine ca. 23 km lange "Gravelroad" - eine Schotterpiste - entlang zu fahren. Der Beginn war sehr holprig, trieb mir zahlreiche Schweißperlen auf die Stirn und ließ mich im Kopf verschiedene Schadensszenarieen durchgehen. Schließlich waren wir knapp 40 Kilometer von der letzten Stadt entfernt und das Handynetz ist in der Gegend nicht wirklich ausgebaut. Es ruckelte, holperte, klapperte und der Wohnmobilinhalt wurde etwas durcheinandergebracht. Glücklicherweise konnten wir aber den äußerst idyllisch gelegenen Clearwater Campground wohlbehalten erreichen. Viele andere Wohnmobile hatten es ja auch geschafft gehabt!

Blieb nur noch die am nächsten Tag folgende Rückfahrt... 

Nach Besetzung eines herrlichen Stellplatzes am idyllischen Clearwater Lake entspannten wir gemütlich am See. Die Temperaturen waren angenehm warm, sodass einem kleinen Bad im kühlen Nass nichts im Wege stand. Das Wasser kommt ja schließlich aus der Bergwelt des nördlichen Teils des Provincial Parks. Außer uns waren nur wenige andere Menschen zugegen, sodass wir die Naturschönheit gefühlt für uns allein hatten. Abends wurde auf dem Lagerfeuer ein wunderbares Essen, bestehend aus Bratwürsten, Grillgemüse und Kartoffeln zubereitet und genossen. Nach Einbruch der Dunkelheit offenbarte sich über den Spitzen der Tannen ein grandioser Sternenhimmel, dessen Schönheit durch keinerlei Lichtverschmutzung beeinträchtigt wurde. Ein Whiskey am Lagerfeuer rundete den Tag ab.

 

Da der nächste Campground Nairn Falls bereits fest gebucht war, mussten wir bis zum Erreichen dessen noch ca. 460 Kilometer fahren. Die Rückfahrt nach Clearwater verlief trotz der Schotterpiste ohne Probleme. Nachdem der ca. 151 Liter umfassende Tank des Wohnmobils gefüllt war, ging es auf dem Highway #5 Richtung Süden. Die Landschaft verwandelte sich in eine wüstenhafte Gegend. In Kamloops ging es auf dem Highway #1 weiter Richtung Westen, durch Cache Creek bis nach Lilloet. Die typische "Wild West" Gegend gefiel uns nach den äußerst grünen Rocky Mountains nicht so sehr, hatte jedoch auch seine Anreize. Vor allem für Filmemacher würde sich die Gegend für einen guten Horrorstreifen anbieten, da einige verlassen wirkende Ranches mit zahlreichen verrosteten Autos gute Drehorte abgeben würden. 

 

Nach Lilloet fuhren wir auf dem Sea to Sky Highway in die Bergwelt British Columbias und schraubten uns mit dem grob 21 l / 100 km saufenden Wohnmobil in die Höhe. Der Highway führte nun wieder durch die grüne Bergwelt, entlang des Duffey Lake und der Joffre Lakes. Leider konnten wir uns zu fortgeschrittener Tageszeit nur noch den wunderschönen Lower Joffre Lake anschauen. Eine Wanderung zu dem höhergelegenen, direkt am Gletscher befindlichen Upper Joffre Lake wäre es sicher wert gewesen. 

Nach einer steilen Abfahrt schlugen wir dann endlich gegen Abend am sehr schönen und direkt am Fluss gelegenen Nairn Falls Campground unser Nachtlager auf.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0